ChemGlobe
ChemGlobe Organische Chemie Stereochemie

E-Z-Konvention

Nach unten

Eine Erweiterung des CIP-Systems bezieht sich auf cis-trans-Isomere, deren Konfiguration nicht eindeutig mit cis oder trans beschrieben werden kann.

Bei diesem System wird ebenfalls die Prioritätsregel angewendet. Liegen die Substituenten jeweils höchster Priorität auf der gleichen Seite der Doppelbindung, spricht man von Z-Konfiguration (abgeleitet von zusammen). Befinden sie sich aber auf entgegengesetzter Seite der Doppelbindung, so hat das Molekül E-Konfiguration (abgeleitet von entgegengesetzt).



Einige Beispiele zur Erläuterung:

Nach oben
  Weiter Fischer-Projektion ChemGlobe Organische Chemie Stereochemie
Zurück R-S-Konvention
© 1999–2014 Pietro Naro, pietro.naro@datacomm.ch
ChemGlobe